Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE MIETBEDINGUNGEN DER CHARGEMAKERS BV

 

Befindet sich in Bouwerij 54A, 1185 XX Amstelveen, Niederlande

Eingetragen bei der Handelskammer unter der Nummer 75343142

 

Artikel 1. Definitionen

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden die folgenden Begriffe, sowohl im Singular als auch im Plural, großgeschrieben und haben die folgenden Bedeutungen, es sei denn, der Kontext weist auf eine andere Bedeutung hin:

  1. ChargeMakers: der Vertragspartner des Vertrages mit dem Mieter und Benutzer dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Sinne von Artikel 6:231 Buchstabe b des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches.

  2. Mieter: die (juristische) Person, die mit ChargeMakers einen Vertrag abgeschlossen hat oder ein Angebot von ChargeMakers erhält oder anderweitig als Vertragspartner des Vertrages im Sinne von Artikel 6:231 Buchstabe c des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches handelt.

  3. Endnutzer: die natürliche Person, die die Miete nutzt, indem sie ihr Fahrzeug damit auflädt.

  4. Vertrag: Der Vertrag, der zwischen ChargeMakers und dem Mieter geschlossen wird und auf den diese Allgemeinen Mietbedingungen für anwendbar erklärt wurden.

  5. Mietzeitraum: die Dauer, für die der Mietgegenstand auf Grundlage eines Abonnements des Mieters von ChargeMakers gemietet, geleast oder als Dienstleistung zur Verfügung gestellt wird.

  6. Mietbestätigung: schriftliche Aufzeichnung des von ChargeMakers mit dem Mieter geschlossenen Vertrages.

  7. Verwendungsort: der im Vertrag angegebene Ort, an dem das Mietobjekt geliefert und ausschließlich an diesem Ort verwendet wird.

  8. Mangel(e): ein von ChargeMakers zu vertretender Mangel oder Mangel des Mietgegenstandes, der bereits vor der Lieferung vorhanden war und/oder dessen Ursache vor der Lieferung liegt, wodurch der Mietgegenstand nicht (ordnungsgemäss) funktioniert.

  9. Gemietet: alle von ChargeMakers dem Mieter gemieteten, geleasten, geleasten oder anderweitig zur Nutzung überlassenen Materialien, wie mobile Ladestationen und zugehöriges Zubehör, die im Angebot oder im Vertrag näher beschrieben werden.

  10. Lieferschein: Bericht, der von ChargeMakers und dem Mieter bei der Übergabe (der Lieferschein) und/oder der Rückgabe (der Rücksendeschein) der Mietsache durch den Mieter erstellt wird.

  11. Schadensmeldung: Bericht, der nach Prüfung des zurückgegebenen Mietgegenstandes durch ChargeMakers erstellt wird und in dem Mängel festgestellt werden, die nicht in der Lieferscheine enthalten sind

  12. Parteien: ChargeMakers und der Mieter werden gemeinsam und einzeln als „Partei“ bezeichnet.

  13. Schriftlich: „schriftlich“ in diesen AGB umfasst auch die Kommunikation per E-Mail und digital (zB über eine Online-Schnittstelle), sofern die Identität des Absenders und die Integrität des Inhalts hinreichend nachgewiesen sind.

Artikel 2. Anwendbarkeit

  1. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote, Kostenvoranschläge, Vereinbarungen, Tätigkeiten und Lieferungen von ChargeMakers, gleich welcher Art, sowie für deren Begründung, es sei denn, einer solchen Anwendbarkeit wird ganz oder teilweise ausdrücklich schriftlich widersprochen oder ausdrücklich etwas anderes vereinbart .

  2. Allfälligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Mieters, gleich welcher Bezeichnung, wird ausdrücklich widersprochen. Abweichungen von und Ergänzungen zu diesen Bedingungen gelten nur, wenn und soweit sie von ChargeMakers ausdrücklich schriftlich anerkannt wurden.

  3. Wenn ChargeMakers für kurze oder längere Zeit Abweichungen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen stillschweigend oder nicht gestattet, berührt dies nicht das Recht, die sofortige und strikte Einhaltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu verlangen. Der Mieter kann aus der Art und Weise, in der ChargeMakers diese Bedingungen anwendet, keine Rechte ableiten.

  4. Die vorliegenden Bedingungen gelten auch für alle Verträge mit ChargeMakers, zu deren Ausführung Dritte hinzugezogen werden müssen. Diese Dritten können sich direkt gegenüber dem Mieter auf die vorliegenden AGB berufen, einschließlich der in diesen AGB enthaltenen Haftungsbeschränkungen.

  5. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder einer anderen Vereinbarung mit ChargeMakers einer zwingenden gesetzlichen Bestimmung oder einer anwendbaren gesetzlichen Bestimmung widersprechen, so erlischt die entsprechende Bestimmung und eine neue gesetzlich zulässige Bestimmung ist von ChargeMakers festzulegen wird dann in Kraft treten und ähnliche Bestimmungen gelten.

  6. Ein Mieter, mit dem einmal ein Vertrag auf der Grundlage dieser Bedingungen geschlossen wurde, gilt als stillschweigend mit der Anwendbarkeit dieser Bedingungen auf einen später mit ChargeMakers geschlossenen Vertrag einverstanden.

  7. Im Falle eines Widerspruchs zwischen dem Inhalt eines zwischen dem Mieter und ChargeMakers geschlossenen Vertrages und diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat der Inhalt des Vertrages Vorrang.

Artikel 3. Zitate

  1. Angebote von ChargeMakers sind freibleibend und können von ChargeMakers unmittelbar nach Annahme durch den Mieter widerrufen werden, es sei denn, im Angebot ist eine Annahmefrist angegeben.

  2. Für die Angebotserstellung können Kosten anfallen. Das Angebot wird in diesem Fall nur nach vorheriger Zustimmung des Mieters abgegeben.

  3. Angebote basieren auf den Informationen, die der Mieter ChargeMakers zur Verfügung stellt. Der Mieter garantiert, dass ChargeMakers alle für die Gestaltung und Durchführung des Auftrages wesentlichen Informationen korrekt zur Verfügung gestellt wurden. ChargeMakers übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der vom Mieter bereitgestellten Informationen oder deren Verwendung. Sollte sich herausstellen, dass die vom Mieter mit dem Antrag gemachten Angaben falsch waren, hat ChargeMakers das Recht, seine Preise entsprechend anzupassen.

  4. Offensichtliche Irrtümer oder Schreibfehler in den Angeboten von ChargeMakers sind für ChargeMakers nicht bindend.

Artikel 4. Vertragsabschluss

  1. Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn und soweit ChargeMakers dem Mieter den Abschluss bestätigt oder mit dem Mieter einen Vertrag abgeschlossen hat. Der Vertrag gilt in dem Moment als abgeschlossen, in dem die Mietbestätigung von ChargeMakers versandt wurde oder der unterzeichnete Vertrag bei ChargeMakers eingegangen ist oder auf andere Weise bestätigt wird.

  2. Der Mieter gilt als mit dem Inhalt der Mietbestätigung einverstanden, es sei denn, er teilt ChargeMakers unverzüglich nach Erhalt der Mietbestätigung schriftlich mit, dass er mit dem Inhalt nicht einverstanden ist.

  3. Die Vereinbarung legt den vollen Inhalt der Rechte und Pflichten der Parteien fest und ersetzt alle vorherigen schriftlichen und mündlichen Vereinbarungen, Erklärungen und/oder Erklärungen der Parteien.

Artikel 5. Stornierung

  1. Der Mieter kann den Vertrag bis 60 Kalendertage vor dem Zeitpunkt der Bereitstellung des Mietgegenstandes kostenlos schriftlich kündigen. Danach ist eine schriftliche Stornierung möglich, jedoch schuldet der Mieter dann folgende Entschädigung:

    1. Stornierung innerhalb von 60 Kalendertagen vor Mietbeginn: 25% des Nettomietpreises;

    2. Stornierung innerhalb von 5 Werktagen vor Mietbeginn: 50% des Nettomietpreises;

  2. Es ist nicht möglich, den Vertrag weniger als 48 Stunden vor Beginn des Mietzeitraums zu kündigen. In diesem Fall schuldet der Mieter weiterhin den vollen Nettomietpreis und es erfolgt keine Rückerstattung bereits gezahlter Beträge.

Artikel 6. Bedenkzeit

Ab dem Zeitpunkt des Abschlusses des Fernabsatzvertrages hat der Verbraucher (ein Mieter, der bei Abschluss des Vertrages nicht in Ausübung eines Berufs oder Geschäfts handelt) eine Widerrufsfrist von 14 Tagen. Während dieser Bedenkzeit hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag durch eine eindeutige schriftliche Mitteilung per Post oder E-Mail kostenlos zu widerrufen. Der Verbraucher kann dazu die von ChargeMakers bereitgestellten Online-Informationen nutzen Muster-Widerrufsformular, aber der Verbraucher ist dazu nicht verpflichtet. Wenn der Verbraucher ChargeMakers aufgefordert hat, mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist zu beginnen, und der Verbraucher innerhalb der Widerrufsfrist vom Vertrag zurücktritt, wird ChargeMakers die während dieser Frist angemessen anfallenden Kosten in Rechnung stellen.

Artikel 7. Preise

  1. Alle angegebenen Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und zuzüglich aller anderen Abgaben, Zölle oder Gebühren, die im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung anfallen. Die Preise verstehen sich auch zuzüglich der Kosten für den von den Endverbrauchern verbrauchten Strom, es sei denn, die Parteien haben im Vertrag ausdrücklich etwas anderes vereinbart.

  2. Erhöhen sich Preise oder Sätze preisbestimmender Faktoren wie Löhne, Materialien, Währungsdifferenzen, Einfuhrzölle, Maut- und Überfahrtskosten sowie Versicherungssätze, gleich aus welchem Grund, ist ChargeMakers berechtigt, die vereinbarten Preise zu erhöhen.

  3. Verzögert sich die Ausführung des Vertrages durch ChargeMakers aufgrund fehlender Daten oder Weisungen oder aus anderen vom Mieter zu vertretenden Gründen, ist ChargeMakers berechtigt, die ChargeMakers entstandenen Mehrkosten dem Mieter in Rechnung zu stellen.

Artikel 8. Zahlung

  1. ChargeMakers ist berechtigt, vom Mieter vor Mietbeginn einen Vorschuss zu verlangen. Vorauszahlungen müssen vor Beginn der Mietzeit geleistet werden.

  2. Wenn die Mietdauer länger als 1 Monat dauert, ist ChargeMakers berechtigt, monatlich abzurechnen.

  3. ChargeMakers ist berechtigt, Rechnungen digital an den Mieter zu senden.

  4. Die Zahlung von Rechnungen hat innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum auf ein von ChargeMakers zu benennendes Bank- oder Girokonto in der Währung der Rechnungsstellung und ohne Aufrechnung, Skonto und/oder Aufschub zu erfolgen.

  5. Nach Ablauf der vereinbarten Zahlungsfrist kommt der Mieter von Rechts wegen in Verzug, ohne dass es einer weiteren Inverzugsetzung bedarf.

  6. Ab dem Zeitpunkt des Verzugs schuldet der Mieter auf den fälligen Betrag Zinsen in Höhe von 1,51 TP1T pro Monat, es sei denn, die gesetzlichen (Handels-) Zinsen sind höher, in diesem Fall gelten die gesetzlichen (Handels-) Zinsen. Alle (außer-)gerichtlichen und angemessenen Kosten, die ChargeMakers zur Durchsetzung der Zahlung – sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich – entstehen, werden ab diesem Zeitpunkt vom Mieter getragen. In diesem Fall schuldet der Mieter eine Gebühr von mindestens 15% des ausstehenden Betrags, mindestens jedoch 250,00 €. Für Verbraucher ist dies ein Prozentsatz von mindestens 5% mit einem Mindestbetrag von 40,00 €. Übersteigen die tatsächlich entstandenen und von ChargeMakers zu tragenden Kosten diesen Betrag, sind auch diese erstattungsfähig.

  7. Beanstandungen (der Höhe) einer Rechnung sind ChargeMakers vom Mieter spätestens 7 Tage nach Rechnungsdatum unter Androhung des Verfalls des Anfechtungsrechts schriftlich anzuzeigen. Die Anfechtung der Rechnung setzt die Zahlungspflicht des Mieters nicht aus.

  8. ChargeMakers ist jederzeit berechtigt, eine ausreichende Sicherheit für die Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen des Mieters zu verlangen. Wird die verlangte Sicherheit nicht oder nicht ausreichend erbracht, hat ChargeMakers das Recht, den Vertrag ganz oder teilweise ohne gerichtliche Intervention aufzulösen, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers auf Zahlung der bei Beendigung des Vertrages wegen bereits geleisteter Arbeit geschuldeten Beträge durchgeführt. ChargeMakers ist nicht verpflichtet, Vorauszahlungen oder vom Mieter gestellte Sicherheiten zu verzinsen.

  9. Im Falle der Liquidation, des Konkurses oder der Zahlungseinstellung des Mieters sind die Forderungen von ChargeMakers und die Verpflichtungen der anderen Partei gegenüber ChargeMakers sofort fällig und zahlbar.

Artikel 9. Zustand der Mietsache

  1. Das Mietobjekt wird vom Mieter in dem Zustand übernommen, in dem es sich dann befindet. Die Erklärung zu Beginn des Vertrages wird von oder im Namen von ChargeMakers in einem Lieferschein festgehalten, der dem Vertrag als Anlage beigefügt und von den Parteien paraphiert wird (der Lieferschein), der Bestandteil des Vertrages ist. Wird bei Vertragsbeginn keine Liefererklärung erstellt, gilt das Mietobjekt als in dem Zustand geliefert, den der Mieter von einer gepflegten Sache der vertragsgegenständlichen Art und ohne Mängel erwarten darf .

  2. Bei Vertragsende ist der Mieter verpflichtet, das Mietobjekt in dem bei Vertragsbeginn in der Lieferabrechnung beschriebenen Zustand zu liefern. Sofern bei Vertragsbeginn kein Lieferschein erstellt wurde, wird das Mietobjekt bei Vertragsende bzw. bei Nutzungsende an ChargeMakers in dem Zustand übergeben, den ChargeMakers von einem gepflegten Gegenstand erwarten kann die Art, auf die sich die Vereinbarung bezieht.

  3. Vor Vertragsende muss das Mietobjekt von den Parteien gemeinsam besichtigt werden. Die Parteien erstellen von dieser Besichtigung einen Lieferschein (den Rücksendeschein), in dem die Feststellungen zum Zustand des Mietobjektes festgehalten werden.

  4. Falls der Mieter bei der Besichtigung und/oder der Aufzeichnung der Feststellungen und Vereinbarungen in der Lieferabrechnung nicht mitwirkt, ist ChargeMakers berechtigt, die Besichtigung ohne Anwesenheit des Mieters durchzuführen und den Lieferplan für die Parteien verbindlich festzulegen. ChargeMakers stellt dem Mieter unverzüglich eine Kopie des Lieferscheins zur Verfügung.

  5. In dem Moment, in dem ChargeMakers das Mietobjekt bei Vertragsende am Nutzungsort abholt, wird ChargeMakers das Mietobjekt unverzüglich inspizieren. Ergibt diese Prüfung, dass andere als die im Lieferschein aufgeführten Mängel vorliegen, übersendet ChargeMakers dem Mieter eine Schadensmeldung, in der die notwendig gewordenen Reparaturen aufgeführt sind.

  6. ChargeMakers wird bei Vertragsende die in der Liefer- und/oder Schadensmeldung genannten Arbeiten auf Kosten des Mieters ausführen oder ausführen lassen und die damit verbundenen Kosten vom Mieter erstatten. ChargeMakers wird diese Kosten vom Mieter nur dann erstatten, wenn die Mängel (a) während der Mietzeit entstanden sind, in der der Mieter das Mietobjekt gemietet hat, (b) nicht auf fahrlässige Wartung seitens ChargeMakers zurückzuführen sind und (c) nicht Folge normaler oder vernünftigerweise vorhersehbarer Abnutzung.

Artikel 10. Bestimmungsort und Verbot

  1. Das Mietobjekt bleibt unabhängig von der Vertragsdauer jederzeit Eigentum von ChargeMakers. Das Mietobjekt ist ausschließlich zur Nutzung durch den Mieter bestimmt, wie im Vertrag angegeben.

  2. Der Mieter ist verpflichtet, das Mietobjekt während der Mietdauer entsprechend dem Verwendungszweck pfleglich zu verwenden.

  3. Der Mieter wird ChargeMakers unverzüglich schriftlich benachrichtigen, wenn das Mietobjekt beschlagnahmt wird oder ein anderer Anspruch auf (einen Teil) des Mietobjekts erhoben wird. Darüber hinaus teilt der Mieter ChargeMakers auf erstes Anfordern mit, wo sich der betreffende Mietgegenstand befindet.

  4. Im Falle einer Pfändung (einer Teil) des Mietgegenstandes, (vorläufiger) Zahlungseinstellung oder Insolvenz des Mieters wird der Mieter den pfändenden Gerichtsvollzieher, Verwalter oder Verwalter unverzüglich über die (Eigentums-)Rechte von ChargeMakers informieren.

  5. Der Mieter darf das Mietobjekt ohne schriftliche Genehmigung von ChargeMakers nicht nutzen:

    1. ihm einen anderen Bestimmungsort als den im Vertrag genannten zu geben;

    2. ganz oder teilweise zu reparieren oder zu demontieren;

    3. um Änderungen vorzunehmen oder Änderungen an dem Mietobjekt vornehmen zu lassen oder Gegenstände zu oder zu dem Mietobjekt hinzuzufügen;

    4. um sie außerhalb des Nutzungsortes oder innerhalb des Nutzungsortes zu bewegen;

    5. zur Verpachtung, Untervermietung oder Nutzung an Dritte abzutreten oder die Pachtrechte ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen oder auf ein Unternehmen oder eine juristische Person zu übertragen;

    6. zu verkaufen, zu übertragen oder mit einem beschränkten Recht zu belasten.

  6. Wenn der Mieter gegen die Bestimmungen von Absatz 5 dieses Artikels verstößt, verliert der Mieter eine sofort fällige und fällige Geldbuße in Höhe von 25.000,00 €, erhöht um 2.500 € pro Tag, an dem der Verstoß andauert, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers auf Einhaltung. , Auflösung und volle Entschädigung nach dem Gesetz.

Artikel 11. Wartung, Reparatur und Verwendung

  1. Der Mieter ist verpflichtet, ChargeMakers unverzüglich über notwendige Wartungsarbeiten am Mietobjekt zu informieren. Unterlässt es der Mieter, ChargeMakers rechtzeitig über die Notwendigkeit einer Wartung zu informieren, ist der Mieter verpflichtet, den durch diese Fahrlässigkeit von ChargeMakers verursachten Schaden zu ersetzen.

  2. Die Kosten für Wartung, Reparatur und Ersatz aufgrund eines Material- oder Konstruktionsfehlers trägt ChargeMakers. Alle anderen anfallenden Wartungs-, Reparatur- oder Ersatzkosten der Mietsache gehen zu Lasten des Mieters. Die Kosten für den verbrauchten Strom und die Kosten für die tägliche Wartung gehen zu Lasten des Mieters.

  3. Die von der täglichen Wartung ausgenommene Wartung und/oder die Durchführung von Reparaturen dürfen nur von ChargeMakers durchgeführt werden, es sei denn, dem Mieter wurde eine schriftliche Erlaubnis erteilt, die Arbeiten selbst durchzuführen (oder durchführen zu lassen).

  4. Der Mieter verpflichtet sich, ChargeMakers jederzeit Zugang zum Mietobjekt zu gewähren, damit ChargeMakers oder ein von ChargeMakers benannter Dritter Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen kann.

  5. Bei von ChargeMakers durchzuführenden Wartungsarbeiten, mit Ausnahme von Arbeiten, die sofort durchgeführt werden müssen, wird ChargeMakers den Mieter im Vorfeld darüber abstimmen, wie seine Interessen bestmöglich berücksichtigt werden können. Erfolgen diese Tätigkeiten auf Wunsch des Mieters außerhalb der normalen Arbeitszeit, so trägt der Mieter die hierfür entstehenden Mehrkosten.

  6. Mängel am Mietobjekt hat der Mieter ChargeMakers unverzüglich schriftlich anzuzeigen. In dieser Nachricht wird der Mieter ChargeMakers eine angemessene Frist einräumen, um mit der Behebung eines von ChargeMakers zu vertretenden Mangels zu beginnen. Die vorgenannte angemessene Frist gilt nicht bei Katastrophen, bei denen eine sofortige Wiederherstellung erforderlich ist.

  7. Der Mieter ist verpflichtet, vorbeugende Maßnahmen zu treffen, um Diebstahl und/oder Beschädigung des Mietgegenstandes zu verhindern. Der Mieter ist dafür verantwortlich, die erforderlichen Genehmigungen, Zertifikate, Genehmigungen und/oder Ausnahmen für die Nutzung des Mietgegenstandes einzuholen. Die damit verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Mieters. Zusätzliche Kosten wie Abgaben, Gebühren, Steuern und Gebühren, die im Zusammenhang mit (der Nutzung) des Mietgegenstandes erhoben werden, gehen zu Lasten des Mieters ab Übergabe des Mietgegenstandes, auch wenn ChargeMakers hierfür in Rechnung gestellt wird.

  8. Soweit das Mietobjekt beispielsweise mit einem Schloss abschließbar ist, hat der Mieter das Mietobjekt jederzeit ordnungsgemäß verschlossen zu halten, mit Ausnahme von Situationen, in denen ein Zugang erforderlich ist. Darüber hinaus hat der Mieter sicherzustellen, dass ChargeMakers im Notfall unverzüglich über den Schlüssel verfügen kann.

  9. Der Mieter ist verpflichtet, das Mietobjekt während der gesamten Vertragsdauer ab Übergabe gegen alle versicherbaren Schäden ordnungsgemäß zu versichern und versichert zu halten.

  10. ChargeMakers hat das Recht, das Mietobjekt von Zeit zu Zeit mit dem Mieter zu überprüfen. Für den Fall, dass ChargeMakers der Ansicht ist, dass das Mietobjekt falsch verwendet oder vernachlässigt wird, ist ChargeMakers berechtigt, das Mietobjekt auf Kosten des Mieters wieder in Besitz zu nehmen und/oder es wiederherzustellen oder in einen guten Zustand und Wartungszustand zurückversetzen zu lassen.

  11. ChargeMakers hat das Recht, das Mietobjekt während der Laufzeit des Vertrages durch ein gleichwertiges Mietobjekt zu ersetzen, ohne dass der Mieter dadurch zur Kündigung oder Entschädigung berechtigt. Der Mieter muss hierbei vollumfänglich mitwirken.

Artikel 12. Branding von mobilen Ladestationen

Dem Mieter ist es nicht gestattet, mobile Ladeplätze zu „verbrennen“, z. B. durch Einwickeln, Bemalen oder Besprühen von mobilen Ladeplätzen oder Anbringen oder Bekleben des mobilen Ladeplatzes. Branding kann von ChargeMakers in Absprache und gegen Aufpreis durchgeführt werden. Dies muss der Mieter rechtzeitig mit ChargeMakers besprechen, damit ChargeMakers ausreichend Zeit für die Ausführung der Planung und Arbeiten bleibt.

Artikel 13. Mietdauer

  1. Die Mietzeit beginnt an dem im Vertrag vereinbarten Datum und der vereinbarten Uhrzeit (das „Beginndatum“).

  2. Der Mietzeitraum endet an dem im Vertrag angegebenen Datum (das „Enddatum“) unbeschadet des Rechts von ChargeMakers, den Vertrag gemäß Artikel 17 (vorzeitige Kündigung) vorzeitig zu kündigen. Wenn das Mietobjekt am Enddatum nicht (vollständig und in gutem Zustand) an ChargeMakers zurückgegeben wird, gilt ein neuer Vertrag zu denselben Bedingungen als auf unbestimmte Zeit mit einem Zuschlag von 50% auf den geltenden Tarif abgeschlossen. es sei denn, ChargeMakers teilt dem Mieter innerhalb von zwei Wochen nach Beendigung des ursprünglichen Mietzeitraums etwas anderes mit.

  3. Liegen andere Umstände vor, als ChargeMakers bei der Festlegung der Lieferzeit und/oder Ausführungsfrist bekannt war, kann ChargeMakers die Lieferzeit in dem Umfang verlängern und/oder anpassen, der unter diesen Umständen zur Ausführung des Auftrags erforderlich ist. Im Falle einer Aussetzung der Verpflichtungen durch ChargeMakers verlängert sich die Lieferzeit um die Dauer der Aussetzung. Bei höherer Gewalt oder nicht zu bewältigenden Umständen, wie z. B. schlechtem Wetter, verlängert sich die Lieferzeit um die dadurch entstandene Verzögerung.

  4. Die Lieferzeit beginnt erst, wenn alle kaufmännischen und technischen Einzelheiten vereinbart wurden und alle erforderlichen Daten im Besitz von ChargeMakers sind und die zur Durchführung des Auftrages erforderlichen Voraussetzungen einschließlich der Zahlung etwaiger Vorschüsse vorliegen.

  5. Eine Überschreitung der vereinbarten Lieferzeit berechtigt den Mieter in keinem Fall zu Schadensersatz, es sei denn, es wurde schriftlich etwas anderes vereinbart.

Artikel 14. Transport, Lieferung, Installation und Anschluss

  1. Sofern nicht anders vereinbart, liefert ChargeMakers die gemieteten Waren an einen vom Mieter angegebenen Nutzungsort und mobile Ladeplätze werden von ChargeMakers in betriebsbereitem Zustand geliefert. Zu diesem Zweck muss der Mieter folgende Vermittlungsbedingungen erfüllen:

    1. Für jeden mobilen Ladeplatz am Nutzungsort muss ein Anschluss an 32 Ampere Drehstrom vorhanden sein.

    2. Der dreiphasige Stromanschluss muss aus 3 Phasen bestehen, eine 5-polige Steckdose/Steckdose CEE und 32 Ampere abgesichert sein und muss eine gültige Inspektion haben.

    3. Der Anschlusspunkt befindet sich innerhalb von 30 Metern von dem Standort, an dem der mobile Ladeplatz von ChargeMakers aufgestellt wird.

  2. Das Mietobjekt wird standardmäßig mit einem Anschlusskabel mit einer Länge von 5 Metern geliefert. Muss das Mietobjekt in einer Entfernung von mehr als 5 Metern vom Anschlusspunkt platziert werden, muss der Mieter selbst ein geeignetes Verlängerungskabel mitbringen. Verfügt der Mieter nicht über ein geeignetes Verlängerungskabel, wird ChargeMakers dem Mieter ein Verlängerungskabel leihen und die Kosten hierfür dem Mieter in Rechnung stellen. Der Mieter ist für die ordnungsgemäße Funktion der vom Mieter zur Verfügung gestellten Verlängerungskabel verantwortlich und stellt ChargeMakers für alle Schäden, die durch deren Verwendung entstehen, schadlos.

  3. Bei mobilen Ladeplätzen, die mit einer Batterie arbeiten, ist ein Anschluss an Drehstrom nicht erforderlich (keine Voraussetzung für die Installation), dies kann jedoch die Nutzungsdauer des mobilen Ladeplatzes verlängern.

  4. Auf Wunsch kann die Ladeleistung des mobilen Ladeplatzes auf einen Wert unter 32 Ampere reduziert werden. Dadurch wird der Ladevorgang langsamer und bei Bedarf kann ein Netzteil mit geringerer Stromstärke angeschlossen werden. Die damit verbundenen Mehrkosten trägt der Mieter.

  5. Die Kosten für Lieferung, Installation und Inbetriebnahme von mobilen Ladestationen sind erforderlich, um die ordnungsgemäße Funktion des Mietgegenstandes zu gewährleisten und können von ChargeMakers auf der Rechnung gesondert ausgewiesen werden, sofern nicht anders vereinbart.

  6. Endbenutzer laden grundsätzlich kostenlos. Der Mieter trägt die Kosten für die von den Endverbrauchern bezogene Strommenge.

  7. Mobile Ladestationen werden standardmäßig mit Typ-2-Steckern geliefert. Endkunden, die ihr Fahrzeug mit einem anderen Steckertyp aufladen möchten, müssen ihren eigenen Adapter mitbringen. ChargeMakers bietet keine Adapter an.

  8. Der Mieter hat dafür Sorge zu tragen, dass der Lieferort leicht zugänglich und für die Lieferung und Aufstellung des Mietgegenstandes geeignet ist. In unmittelbarer Nähe des Ladeplatzes hat der Mieter Stellplätze für 4 Elektrofahrzeuge (Pkw) freizuhalten, wobei die Anschlusspunkte dieser Fahrzeuge maximal 5 Meter vom mobilen Ladeplatz entfernt sind.

  9. Der Mieter hat dafür zu sorgen, dass während der vereinbarten Lieferzeit eine Person zur Entgegennahme des Mietgegenstandes anwesend ist. Diese Person muss befugt sein, im Namen des Mieters die Entgegennahme des Mietgegenstandes zu unterschreiben und im Namen des Mieters auch die Schlüssel zum Mietgegenstand entgegenzunehmen. Ist zum Zeitpunkt der Lieferung niemand anwesend, hat ChargeMakers das Recht, die Mietsache zurückzunehmen. In diesem Fall schuldet der Mieter die Transportkosten und alle anderen Nebenkosten.

  10. Die Platzierung ist ab 8:00 Uhr und die Abholung erfolgt durch ChargeMakers bis 18:00 Uhr. Abweichende Zeiten sind nach Absprache möglich. Damit können zusätzliche Kosten verbunden sein.

  11. Die Annahme gilt als verweigert, wenn der Mietgegenstand zur Lieferung angeboten wurde, die Lieferung aber nicht möglich war, weil der Mieter die gestellten Voraussetzungen nicht erfüllt hat. Der Tag der Annahmeverweigerung ist der Tag der Lieferung und der Mieter ist verpflichtet, die vereinbarten Entgelte an ChargeMakers zu zahlen.

  12. Der Mieter stellt ChargeMakers von allen Schäden und Kosten, einschließlich entgangenem Umsatz und Gewinn, die durch Nichtlieferung, verspätete Lieferung oder unvollständige Lieferung entstehen, frei.

  13. ChargeMakers glaubt an nachhaltiges elektrisches Fahren ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe. Ein Ladeplatz von ChargeMakers wird daher niemals an eine Stromquelle angeschlossen, die fossile Brennstoffe verwendet, wie z. Der Mieter stellt sicher, dass im Umkreis von 30 Metern um einen mobilen Ladeplatz keine Stromquelle mit fossilen Brennstoffen von Mitarbeitern des Mieters oder vom Mieter beauftragten Dritten aufgestellt wird. Geschieht dies dennoch, hat ChargeMakers das Recht, das Bild und/oder daraus resultierende Folgeschäden für ChargeMakers vom Mieter zurückzufordern.

Artikel 15. Beschwerde

  1. Der Mieter hat das Mietmaterial unverzüglich nach der Lieferung vollständig zu überprüfen. Beanstandungen von Störungen oder Mängeln des Mietgegenstandes sind ChargeMakers unverzüglich nach Lieferung mitzuteilen. Darüber hinaus hat der Mieter dies auf dem Lieferschein zu vermerken. Störungen oder Mängel, die nachweislich nicht früher entdeckt werden konnten, sind ChargeMakers unverzüglich nach Entdeckung, spätestens jedoch innerhalb von 24 Stunden nach Entdeckung schriftlich unter Angabe von Gründen anzuzeigen. Eine Überschreitung dieser Frist führt zum Verlust der Rechte des Mieters auf Leistung und/oder Entschädigung oder anderweitige Abhilfe in Bezug auf den betreffenden Mangel und/oder die Reklamation.

  2. Wenn und soweit eine Reklamation des Mieters gemäß diesem Artikel berechtigt ist, hat der Mieter (nach Ermessen von ChargeMakers zu bestimmen) entweder: (i) kostenlose Reparatur des Mangels (ii) kostenlosen Ersatz des betreffenden Teils der Vermietung. Reklamationen werden nicht anerkannt, wenn der Mangel die Nutzung des Mietobjektes nicht verhindert oder wesentlich erschwert.

  3. Reklamationen und Reklamationen über die Arbeiten, das Mietobjekt und/oder den Rechnungsbetrag setzen die Zahlungsverpflichtung des Mieters gegenüber ChargeMakers nicht aus.

Artikel 16. Beschädigung und Verlust

  1. Schäden am Mietobjekt, die innerhalb des Zeitraums, in dem der Mieter für das Mietobjekt verantwortlich ist, verursacht werden, sind ChargeMakers unverzüglich nach Entdeckung, spätestens jedoch 24 Stunden nach ihrem Auftreten zu melden.

  2. Bei Diebstahl/Vermissen des Mietgegenstandes ist der Mieter verpflichtet, dies ChargeMakers innerhalb von 24 Stunden nach Entdeckung anzuzeigen und den Diebstahl einer Polizeidienststelle zu melden. Der Mieter ist außerdem verpflichtet, ChargeMakers eine (Kopie des) amtlichen Berichts vorzulegen. Unterlässt es der Mieter, den Vorfall zu melden und/oder eine offizielle Anzeige der Erklärung an ChargeMakers zu übermitteln, wird der Diebstahl als Unterschlagung gewertet.

  3. Die von oder im Auftrag von ChargeMakers anfallenden Gutachtenkosten zum Zwecke der Feststellung von Schäden, Reparatur- und/oder Reinigungskosten am Mietobjekt werden direkt vom Mieter getragen. Der Mieter stimmt im Voraus zu, dass auf Kosten des Mieters eine Begutachtung durch ein von ChargeMakers benanntes anerkanntes Vermessungsbüro durchgeführt wird, sofern dies von ChargeMakers als wünschenswert erachtet wird und in anderen Fällen eine Begutachtung durch ChargeMakers durchgeführt wird.

  4. Der Mieter haftet für den direkten und indirekten Schaden, den ChargeMakers im Zusammenhang mit dem Mietobjekt erlitten hat, unabhängig davon, ob er den Schaden, Verlust, Diebstahl oder die Unbrauchbarkeit oder Wertlosigkeit des Mietobjekts zu vertreten hat.

Artikel 17. Vorzeitige Kündigung

  1. Der Mieter befindet sich kraft Gesetzes in Verzug und die (Rest-)Schuld des Mieters gegenüber ChargeMakers wird sofort fällig und zahlbar, wenn:

    1. Der Mieter beantragt seinen eigenen Konkurs, wird für insolvent erklärt oder beantragt ein Moratorium;

    2. eine Entscheidung getroffen wird und/oder eine Entscheidung getroffen wird, den Mieter zu liquidieren oder die Geschäftstätigkeit des Mieters zu beenden oder die Geschäftstätigkeit des Mieters zu veräußern oder die Art der Geschäftstätigkeit des Mieters sich nach Ansicht von ChargeMakers wesentlich ändert;

    3. der Mieter seinen Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers aufgrund des Gesetzes oder der Vertragsbedingungen nicht oder nicht vollständig nachkommt;

    4. Der Mieter zahlt einen Rechnungsbetrag oder einen Teil davon nicht innerhalb der angegebenen Frist; oder

    5. Das Vermögen des Mieters wird ganz oder teilweise beschlagnahmt.

ChargeMakers ist dann berechtigt, den Vertrag ganz oder teilweise ohne Inverzugsetzung oder gerichtliche Intervention und unbeschadet der sonstigen Rechte von ChargeMakers, wie etwa der Rechte auf bereits fällige Bußgelder, Zinsen und das Recht auf Aussetzung und/oder Vergütung. ChargeMakers ist im Falle einer Vertragsauflösung gemäß den Bestimmungen dieses Artikels nicht verpflichtet, dem Mieter eine Entschädigung zu zahlen.

  1. Für den Fall, dass eine Situation im Sinne von Absatz 1 dieses Artikels eintritt, ist ChargeMakers oder ein von ihm zu benennender Dritter berechtigt, das Mietobjekt frei von allen Rechten des Mieters und ohne Verpflichtung zur Rückgabe zurückzunehmen Vermietetes Eigentum an den Mieter. In einem in den vorstehenden Absätzen beschriebenen Fall ist ChargeMakers oder ein von ihr zu benennender Dritter berechtigt, die Räumlichkeiten und Gebäude des Mieters zu betreten, um das Mietobjekt in Besitz zu nehmen. Der Mieter ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um ChargeMakers die Durchsetzung ihrer Rechte zu ermöglichen und nicht von ChargeMakers gelieferte Gegenstände, die sich in, auf oder in der Nähe des Mietgegenstandes befinden, rechtzeitig zu entfernen.

Artikel 18. Entschädigung

  1. Vom Zeitpunkt der Lieferung bis zum Vertragsende ist der Mieter für die Anmietung voll verantwortlich und haftbar, und alle Risiken in Bezug auf die Anmietung gehen zu Lasten des Mieters. Der Mieter haftet für alle Schäden am oder im Zusammenhang mit (der Nutzung) des Mietgegenstandes, gleich welcher Art, unabhängig davon, ob dieser Schaden durch ein Verschulden des Mieters oder Dritter oder durch versteckte oder nicht erkannte Mängel des Mietgegenstandes verursacht wurde Mietobjekte, mit Ausnahme von ChargeMakers, haftet aufgrund zwingenden Rechts.

  2. Der Mieter ist verpflichtet, ChargeMakers oder von ChargeMakers beauftragte Dritte von allen Schäden schad- und klaglos zu halten, die ihnen durch Verlust, Diebstahl oder Beschädigung des Mietgegenstandes, Tod oder Verletzung Dritter oder Beschädigung von Eigentum von ChargeMakers oder Dritten entstehen Parteien aufgrund der (ganz oder teilweisen) Nutzung oder des Zustands des Mietobjekts während des Zeitraums, in dem der Mieter die Verantwortung dafür trägt, wie im vorherigen Absatz angegeben, ungeachtet der Ursache dafür, es sei denn, ChargeMakers trägt Haftung hierfür aufgrund des Vertrages.

  3. Die auf diesem Artikel beruhenden Verpflichtungen bleiben auch nach Beendigung des Vertrages in Kraft. Die Freistellungspflicht gilt unabhängig davon, ob der diesbezügliche Schaden vor oder nach Rückgabe der Mietsache durch den Mieter an ChargeMakers entstanden ist.

Artikel 19. Haftung

  1. Die Haftung von ChargeMakers ist ausdrücklich auf direkte Sach- und Personenschäden an Sachen und Personen des Mieters beschränkt, die durch einen nachweisbaren Mangel des Mietgegenstandes oder durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von ChargeMakers verursacht wurden. Die Haftung von ChargeMakers ist zudem auf den Betrag beschränkt, der im jeweiligen Fall aus der von ihm abgeschlossenen Haftpflichtversicherung ausbezahlt wird. Eine Haftung für sonstige (Folge-)Schäden und Vermögensschäden, gleich welcher Bezeichnung, einschließlich Miete/Ersatzkauf, Umsatz- und/oder entgangener Gewinn und/oder Verzugsschaden, wird ausdrücklich ausgeschlossen.

  2. Die Haftung von ChargeMakers kann niemals den Betrag übersteigen, den ChargeMakers dem Mieter im Rahmen des Vertrages in Rechnung stellt, es sei denn und soweit im Einzelfall aufgrund seiner Versicherung ein höherer Betrag ausbezahlt wird.

  3. Jegliche Haftung erlischt ein Jahr ab dem Datum des Schadens.

  4. Alle (angeblichen) Ansprüche des Mieters gegen ChargeMakers in Bezug auf Schäden im Sinne dieses Artikels erlöschen, wenn:

    1. der Schaden und/oder die Mängel ChargeMakers nicht innerhalb der vorgenannten Fristen und/oder in der dort angegebenen Weise gemeldet wurden;

    2. Der Mieter kooperiert ChargeMakers nicht/unzureichend bei der Untersuchung der Begründetheit der Beschwerden;

    3. der Mieter das Mietobjekt nicht ordnungsgemäß eingerichtet, gehandhabt, genutzt oder gewartet hat;

    4. ChargeMakers wurde keine Gelegenheit zur (Gegen-/Widerspruchs-)Expertise eingeräumt.

  5. Sollte der Ladeplatz während der Mietdauer vorübergehend nicht funktionieren, können Folgeschäden von ChargeMakers nicht erstattet werden. Die Miete kann dann kostenlos um die Dauer der Nichtbenutzung des mobilen Ladeplatzes verlängert werden, es sei denn, der mobile Ladeplatz wurde aus einem vom Mieter zu vertretenden Grund außer Betrieb genommen.

Artikel 20. Höhere Gewalt

  1. Wenn ChargeMakers seine Verpflichtungen aus dem Vertrag aufgrund höherer Gewalt nicht (vollständig) erfüllen kann, haftet ChargeMakers nicht für Schäden des Mieters und die Erfüllung der Verpflichtungen von ChargeMakers wird ausgesetzt, bis ChargeMakers die Arbeiten wieder ausführen kann in die vereinbarte Art und Weise fortsetzen.

  2. Wenn die Situation der höheren Gewalt länger als zwei Monate andauert, ist ChargeMakers ohne jegliche Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz berechtigt, den Vertrag durch eine entsprechende Mitteilung ohne gerichtliche Intervention ganz oder teilweise aufzulösen, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers auf Zahlung durch den Mieter für bereits erbrachte Leistungen von ChargeMakers.

  3. Unter höherer Gewalt sind alle Umstände zu verstehen, aufgrund derer ChargeMakers vorübergehend oder dauerhaft nicht in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen, wie z. B. Feuer, extreme Wetterbedingungen, Streik oder Aussperrung, Aufruhr, Krieg, behördliche Maßnahmen wie Ein- oder Ausfuhr Beschränkungen, Ausfall von Lieferanten, Transportprobleme, Naturkatastrophen, Unterbrechungen im Geschäft von ChargeMakers oder seinen Lieferanten, Stromversorgungsprobleme, Diebstahl oder Veruntreuung von ChargeMakers-Lagern oder -Werkstätten und alle Umstände, bei denen nicht erwartet werden kann, dass ChargeMakers (weiter) Verpflichtungen erfüllt gegenüber dem Mieter. Als höhere Gewalt von ChargeMakers gilt auch höhere Gewalt der Lieferanten von ChargeMakers.

  4. Hat ChargeMakers bei Eintritt der höheren Gewalt ihre Verpflichtungen bereits teilweise erfüllt oder kann sie ihre Verpflichtungen nur teilweise erfüllen, ist sie berechtigt, den Teil, den sie bereits erbracht hat oder noch leisten kann, gesondert in Rechnung zu stellen und der Mieter ist verpflichtet, diese Rechnung bezahlen, als wäre es eine separate Vereinbarung.

Artikel 21. Einschaltung Dritter; gesamtschuldnerische Haftung

  1. ChargeMakers ist berechtigt, zur Vertragsdurchführung Dritte beizuziehen.

  2. ChargeMakers erhebt und verarbeitet Informationen über das Mietobjekt, den Mieter und leitende Angestellte, Mitarbeiter, Verwandte oder Vertreter des Mieters (personenbezogene Daten) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Beziehung zum Mieter und der Ausführung des Vertrages. Die personenbezogenen Daten werden von ChargeMakers streng vertraulich behandelt und nur für die oben genannten Zwecke verwendet. Der Mieter erklärt sich ferner damit einverstanden, dass ChargeMakers personenbezogene Daten an seine Lieferanten oder an Dritte weitergibt, sofern dies im Rahmen der vorgenannten Zwecke erforderlich ist. Der Mieter stellt ChargeMakers im Zusammenhang mit dem Vorstehenden von Ansprüchen Dritter (einschließlich aller Ansprüche der oben genannten leitenden Angestellten, Mitarbeiter, Verwandten oder Vertreter und/oder Aufsichtsbehörden und Behörden) schad- und klaglos. Der Mieter kann jederzeit durch schriftlichen Antrag an die Geschäftsführung von ChargeMakers darauf hinweisen, dass die Daten des Mieters aus den ChargeMakers-Dateien entfernt werden müssen.

  3. Sofern sich mehrere (juristische) Personen als Mieter verpflichtet haben, haften diese stets gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag.

Artikel 22. Geistiges Eigentum

  1. Dem Mieter ist es nicht gestattet, Bezeichnungen in Bezug auf das geistige Eigentum von ChargeMakers zu entfernen, zu verwenden oder zu ändern, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Urheberrechte, Marken, Handelsnamen, Patente oder andere Rechte.

  2. ChargeMakers behält sich alle gewerblichen Schutzrechte, insbesondere Urheberrechte an den von ihr abgegebenen Angeboten, Designs, Abbildungen, Zeichnungen, Testmodellen und den überlassenen Mietgegenständen vor. Alle Rechte an geistigem Eigentum, die ChargeMakers während oder im Zusammenhang mit oder aus der Vereinbarung verwendet oder entwickelt hat, sind und bleiben Eigentum von ChargeMakers.

  3. Dem Mieter ist es nicht gestattet, die geistigen Eigentumsrechte und/oder Fotos oder Bilder der Vermietung von ChargeMakers in oder für irgendeine Form von Dokumentations- und/oder Werbezwecken für den Mieter und/oder für Dritte ohne die schriftliche Genehmigung von zu verwenden ChargeMaker.

Artikel 23. Übertragung von Rechten

  1. Der Mieter ist nicht berechtigt, seine Rechte aus dem Vertrag ganz oder teilweise zu übertragen, zu belasten oder anderweitig zu veräußern. Diese Klausel ist eine Klausel im Sinne von Abschnitt 3:83(2) des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches.

  2. ChargeMakers ist berechtigt, seine Rechte und Pflichten aus dem Vertrag auf einen Dritten zu übertragen und/oder Geräte an einen Dritten zu verkaufen. Der Mieter erteilt hiermit vorab seine unbedingte und unwiderrufliche Mitwirkung an einer Vertragsübertragung.

Artikel 24. Anwendbares Recht

  1. Der Vertrag unterliegt ausschließlich niederländischem Recht.

  2. Im Falle einer Erläuterung des Inhalts und der Bedeutung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie im Falle eines Konflikts zwischen dem Inhalt oder der Auslegung von Übersetzungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der niederländischen Fassung gilt der niederländische Text immer vorherrschen.

  3. Alle Streitigkeiten, die sich aus dem Vertrag und/oder den mit ChargeMakers abgeschlossenen Angeboten ergeben oder daraus resultieren, werden nach Ermessen von ChargeMakers vom zuständigen Gericht im Bezirk des eingetragenen Sitzes von ChargeMakers entschieden, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers, eine Streitigkeit einzureichen. an das zuständige Gericht des Bezirks, in dem der Mieter seinen Sitz hat.

Artikel 25. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

ChargeMakers ist berechtigt, diese Allgemeinen Mietbedingungen zu ändern. Die Änderung gilt als vom Mieter akzeptiert, wenn ChargeMakers nicht innerhalb von vierzehn Tagen nach der schriftlichen Mitteilung von ChargeMakers, dass die Änderung vorgenommen wird, einen schriftlichen Protest dagegen erhält.

Allgemeine Verkaufsbedingungen ChargeMakers BV

Allgemeiner Teil

Artikel 1 Definitionen

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen,

Ladegeräte: Das Privatunternehmen ChargeMakers BV oder seine verbundenen juristischen Personen, die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Rahmen eines Angebots an oder einer Vereinbarung mit einem Kunden für anwendbar erklären.

Klient: Die (juristische) Person, die ChargeMakers anweist, Produkte zu verkaufen und/oder Arbeiten auszuführen, oder die dafür von ChargeMakers ein Angebot erhält oder anderweitig als Gegenpartei von ChargeMakers handelt.

Zustimmung: Der zwischen ChargeMakers und dem Kunden geschlossene Vertrag, auf den diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie alle zusätzlichen Geschäftsbedingungen anwendbar erklärt werden.

Einsatzort: Der im Vertrag angegebene Ort, an dem die Produkte geliefert und/oder die Arbeiten ausgeführt werden.

Fakten: Abbildungen und Zeichnungen, Modelle, Beschreibungen, Software, technische Informationen und dergleichen, die Bestandteil des Angebots sind.

Produkte: Alle von ChargeMakers an den Kunden verkauften Produkte, die im Angebot oder der Vereinbarung näher beschrieben werden.

Zitat: Ein schriftliches Angebot von ChargeMakers an den (potentiellen) Kunden ohne Verpflichtung.

Dienstleistungen: Alle von ChargeMakers vom Kunden zu erbringenden oder zu liefernden Dienstleistungen, die im Angebot oder der Vereinbarung näher beschrieben sind.

Arbeit: Die Arbeiten im Zusammenhang mit der Installation, Konstruktion, Montage und gegebenenfalls Wartung der Produkte.

Lieferung: Der Moment, in dem ChargeMakers dem Kunden bestätigt hat, dass die Produkte an den Verwendungsort geliefert und/oder die Arbeiten abgeschlossen wurden.

Geschrieben: Mittels eines Papier- oder digitalen Dokuments, das von (bevollmächtigten) Vertretern von ChargeMakers (und/oder des Kunden) stammt.

Artikel 2 Anwendbarkeit

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot von ChargeMakers und für alle Vereinbarungen, unter welcher Bezeichnung auch immer, die zwischen ChargeMakers und dem Kunden geschlossen werden.
  2. Abweichende Geschäftsbedingungen gelten nur insoweit, als sie von ChargeMakers ausdrücklich schriftlich anerkannt wurden und gelten ausschließlich für die jeweilige(n) Vereinbarung(en).
  3. Die Anwendbarkeit von Einkaufsbedingungen und/oder sonstigen Bedingungen des Kunden wird von ChargeMakers nicht anerkannt und ausdrücklich abgelehnt.

Artikel 3 Angebot, Zeichnungen, Berechnungen, Konstruktionen

  1. Das Angebot von ChargeMakers, wie es im Angebot enthalten ist, ist völlig freibleibend, es sei denn, im Angebot selbst wird ausdrücklich und eindeutig etwas anderes angegeben.
  2. Sofern der Auftraggeber Daten, Zeichnungen und dergleichen zur Verfügung stellt, kann ChargeMakers von deren Richtigkeit und Vollständigkeit ausgehen und wird sein Angebot darauf aufbauen.
  3. Der Kunde kann aus Ratschlägen und Informationen, die er von ChargeMakers erhält, keine Rechte ableiten, wenn diese nicht in direktem Zusammenhang mit dem Vertrag stehen.

Artikel 4 Vertragsabschluss

  1. Ein Vertrag kommt erst durch die schriftliche Annahme des Angebots durch den Kunden im Sinne von Artikel 3 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder durch die Bestätigung einer Bestellung des Kunden durch ChargeMakers nach Eingang einer Bestellung oder durch die tatsächliche Ausführung von die entsprechende Bestellung durch ChargeMakers oder die Lieferung von Produkten und/oder die Erbringung der Arbeit und/oder die Erbringung der Dienstleistung.
  2. Bei Arbeiten, für die nach Art und Umfang kein Angebot oder Vertrag übersendet wird, dient die Rechnung auch als Nachweis des Vertragsabschlusses.
  3. Jeder Vertrag wird unter der Bedingung abgeschlossen, dass der Kunde ausreichend kreditwürdig ist und bleibt. ChargeMakers ist berechtigt, vom Kunden Auskünfte zur Beurteilung seiner Kreditwürdigkeit zu verlangen. ChargeMakers ist berechtigt, die Ausführung der Vereinbarung auszusetzen, bis einer solchen Aufforderung zufriedenstellend entsprochen wurde.

Artikel 5 Preise

  1. Alle angegebenen Preise verstehen sich in Euro zuzüglich Umsatzsteuer (MwSt.) und zuzüglich aller sonstigen Abgaben, Zölle oder Abgaben, die im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung geschuldet werden. Die Preise verstehen sich auch ausschließlich Kosten für zB Verpackung, Transport, Lieferung, Demontage und Service/Wartung, es sei denn, im Vertrag ist ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart.
  2. Sollten im Falle des Vertrages Teillieferungen erfolgen, ist ChargeMakers berechtigt, zwischenzeitlich Preise und Konditionen für die einzelnen Teillieferungen zu ändern.
  3. ChargeMakers kann eine Erhöhung der kostenbestimmenden Faktoren, aus welchen Gründen auch immer, die nach Vertragsabschluss eingetreten ist, an einen Kunden weitergeben. Der Kunde ist verpflichtet, den gemäß diesem Absatz nach Ermessen von ChargeMakers angepassten Preis zu einem der folgenden Zeitpunkte zu zahlen:
  4. wenn die Preiserhöhung eintritt;
  5. wenn der Auftraggeber fällig ist;
  6. zum nächsten vereinbarten Zahlungsziel.
  7. Verzögert sich die Ausführung des Vertrages durch ChargeMakers auf Wunsch des Kunden oder aufgrund fehlender Daten und/oder Weisungen und/oder anderer vom Kunden zu vertretender Gründe, ist ChargeMakers berechtigt, den Preis als Ausgleich für die Mehrkosten zu erhöhen als Ergebnis.
  8. ChargeMakers kann dem Kunden jederzeit die Mehrwertsteuer für Transport-, Versand-, Verpackungs- und Versicherungskosten von Waren in einen anderen Mitgliedstaat berechnen.
  9. Der Kunde stellt ChargeMakers von der zusätzlichen Mehrwertsteuerveranlagung durch die niederländischen Steuerbehörden sowie von allen mit dieser zusätzlichen Veranlagung in irgendeiner Weise verbundenen Kosten, einschließlich Gebührenzinsen, Gebührenzinsen, Bußgeldern und Rechtsverfolgungskosten, auf Rechnungen bezüglich der Lieferung frei der Ware, Kosten für Transport, Versand, Verpackung und Versicherung des Artikels, wobei dem Kunden keine Mehrwertsteuer berechnet wurde, einschließlich der Kosten aufgrund der von ChargeMakers in Anspruch genommenen Rechts- und/oder Steuerrechtshilfe.

Artikel 6 Zahlung

  1. Die Zahlung der Rechnungen von ChargeMakers hat zu dem im Vertrag und/oder der Rechnung angegebenen Fälligkeitsdatum ohne Skonto, Abzug oder Verrechnung durch den Kunden zu erfolgen. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, seine Zahlungsverpflichtung auszusetzen. ChargeMakers ist berechtigt, zwischenzeitlich abzurechnen.
  2. Kommt der Kunde seinen Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist nicht nach, befindet sich der Kunde von Rechts wegen in Verzug, ohne dass es einer Inverzugsetzung bedarf. Von dem Moment an, in dem der Kunde in Verzug ist, bis zum Tag der vollständigen Zahlung schuldet der Kunde von 1% Verzugszinsen auf den geschuldeten Betrag pro angefangenen Monat, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers auf Erfüllung, Auflösung oder Schadensersatz.
  3. Alle Kosten, die mit der Einziehung der von ChargeMakers in Rechnung gestellten Beträge (einschließlich der außergerichtlichen Inkassokosten) anfallen, gehen zu Lasten des Auftraggebers. Die außergerichtlichen Inkassokosten betragen 15% der Hauptsumme, mindestens jedoch € 250,00 zzgl. MwSt.
  4. Bei oder nach Vertragsabschluss ist der Kunde stets verpflichtet, auf erstes Anfordern von ChargeMakers Vorauszahlungen in Höhe der von ChargeMakers angegebenen Beträge zu leisten und/oder Sicherheiten für die Erfüllung von Verpflichtungen zu leisten. ChargeMakers ist nicht verpflichtet, Vorauszahlungen oder vom Kunden gestellte Sicherheiten zu verzinsen.
  5. Rechnungen gelten als vom Auftraggeber anerkannt, wenn ChargeMakers nicht innerhalb von acht Tagen nach Rechnungsdatum schriftlich widersprochen wird. Die Beanstandung der Richtigkeit oder Beanstandung der Rechnung führt nicht zur Aufhebung der Zahlungsverpflichtung des Auftraggebers.

Artikel 7 Lieferzeit/Ausführungsfrist

  1. Eine vereinbarte Liefer- und/oder Ausführungsfrist ist keine Endfrist, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Bei verspäteter Lieferung oder Fertigstellung hat der Kunde ChargeMakers schriftlich in Verzug zu setzen.
  2. Bei der Festlegung der Liefer- und/oder Ausführungsfrist geht ChargeMakers davon aus, dass sie den Auftrag unter den ihr zu diesem Zeitpunkt bekannten Umständen ausführen kann.
  3. Die Lieferzeit bzw. Ausführungsfrist beginnt erst, wenn alle kaufmännischen und technischen Einzelheiten vereinbart und alle für die Ausführung erforderlichen Daten schriftlich bei ChargeMakers eingegangen sind. Ist (Teil-)Vorauszahlung vereinbart, beginnt die Lieferzeit bzw. Ausführungsfrist erst nach Eingang dieser Zahlung bei ChargeMakers.
  4. Darüber hinaus kann es in folgenden Fällen zu einer Verlängerung der Lieferzeit und/oder des Umsetzungszeitraums kommen:
  5. liegen andere Umstände vor, als ChargeMakers bei der Festlegung der Lieferzeit und/oder des Ausführungszeitraums bekannt war, hat ChargeMakers das Recht, die Lieferzeit und/oder den Ausführungszeitraum zu verlängern und/oder anzupassen;
  6. bei Mehrarbeiten verlängert sich die Lieferzeit bzw. die Ausführungsfrist um die Zeit, die erforderlich ist, um die Materialien und Teile hierfür zu liefern (bzw. liefern zu lassen) und die Mehrarbeiten durchzuführen;
  7. muss sich ChargeMakers aufgrund von Handlungen oder Unterlassungen des Auftraggebers auf eine Aussetzung berufen, verlängert sich die Lieferzeit und/oder die Umsetzungsfrist um die Dauer der Aussetzung;
  8. bei höherer gewalt oder nicht abwendbaren umständen verlängert sich die lieferzeit bzw. die durchführungsfrist um die hieraus resultierende verzögerung.
  9. Eine Überschreitung der vereinbarten Liefer- und/oder Ausführungsfrist berechtigt den Auftraggeber in keinem Fall zu Schadensersatz, es sei denn, es wurde schriftlich etwas anderes vereinbart.
  10. Sofern nicht anders vereinbart, werden die im Vertrag vorgesehenen Vorversandtests während der normalen Geschäftszeiten bei ChargeMakers durchgeführt. Sofern im Vertrag keine technischen Anforderungen enthalten sind, werden die Prüfungen nach den in der jeweiligen Branche im Produktionsland allgemein üblichen Standards durchgeführt.

Artikel 8 Lieferung

  1. Sofern nicht anders vereinbart, ist der Lieferort das Lager von ChargeMakers in Amstelveen. Ist für die Lieferung ein anderer Ort vereinbart, ist der Auftraggeber verpflichtet, die Maßnahmen zu treffen, die für die ungehinderte Lieferung oder Montage der zu liefernden oder zu installierenden Produkte erforderlich sind.
  2. Die Produkte gehen auf Rechnung des Kunden ab dem Zeitpunkt der Lieferung oder Lieferung oder ab dem Zeitpunkt, an dem der Kauf abgelehnt wurde oder als abgelehnt im Sinne von Artikel 9 Absatz 2 gilt. ChargeMakers ist berechtigt, die Lieferung durchzuführen jederzeit in Teilen erfolgen.

Artikel 9 Kauf

  1. Der Kunde ist verpflichtet, an der Lieferung oder Lieferung zum vereinbarten Termin mitzuwirken sowie die Produkte entgegenzunehmen. Erfolgt kein Kauf der Produkte durch den Kunden, ist ChargeMakers berechtigt, die damit verbundenen Kosten (einschließlich der Kosten für Lagerung, Transport und Versicherung) sowie den von ChargeMakers erlittenen Schaden an den Kunden weiterzugeben.
  2. Die Annahme gilt als verweigert, wenn die vom Kunden bestellten Produkte zur Lieferung angeboten wurden, sich die Lieferung jedoch aus welchen Gründen auch immer als unmöglich erwiesen hat. Als Tag der Lieferung gilt der Tag der Annahmeverweigerung.
  3. Wird die Abnahme zum vereinbarten Termin verweigert, tritt der Vertrag am Tag des Abschlusses in Kraft und der Auftraggeber ist dennoch verpflichtet, das vereinbarte Entgelt an ChargeMakers zu zahlen.
  4. Der Kunde stellt ChargeMakers von allen Schäden und Kosten frei, die durch Nichtlieferung, verspätete oder unvollständige Lieferung, Fertigstellung oder Ausführung des Vertrages im Zusammenhang mit Umständen entstehen, die in die Risikosphäre des Kunden fallen.

Artikel 10 Rechte des geistigen Eigentums

  1. ChargeMakers behält sich alle gewerblichen Schutzrechte, insbesondere Urheberrechte an den abgegebenen Angeboten, Designs, Abbildungen, Zeichnungen, Testmodellen und zur Verfügung gestellten Produkten vor. Alle geistigen Eigentumsrechte, die ChargeMakers während oder im Zusammenhang mit oder aus der Abtretung verwendet oder entwickelt hat, sind und bleiben Eigentum von ChargeMakers, unabhängig davon, ob dem Kunden Kosten für deren Herstellung in Rechnung gestellt wurden.
  2. Die in Absatz 1 genannten Daten dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung von ChargeMakers nicht vervielfältigt, verwendet oder Dritten gezeigt werden. Der Kunde schuldet ChargeMakers für jeden Verstoß gegen diese Bestimmung eine sofort fällige und fällige Geldstrafe in Höhe von 50.000 €, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers, eine vollständige Entschädigung und die Einhaltung dieses Artikels zu fordern.
  3. Wenn die Parteien schriftlich vereinbaren, dass ein geistiges Eigentum an speziell für den Kunden entwickelten Produkten auf den Kunden übergeht, berührt dies nicht das Recht oder die Möglichkeit von ChargeMakers, die Komponenten, Grundsätze, Ideen, Designs, Dokumentationen zu nutzen , Werke, Protokolle, Standards und dergleichen, ohne Einschränkung, zu verwenden und/oder für andere Zwecke zu verwenden, sei es für sich selbst oder für Dritte. Die Übertragung eines geistigen Eigentumsrechts berührt auch nicht das Recht von ChargeMakers, für sich oder einen Dritten ähnliche oder von denen abgeleitete Entwicklungen zum Nutzen des Kunden vorzunehmen.
  4. Der Kunde garantiert, dass keine Rechte Dritter entgegenstehen, die ChargeMakers Informationen und/oder Materialien zum Zwecke der Nutzung, Verarbeitung, Installation, Montage oder Wartung durch ChargeMakers zur Verfügung stellen. Der Kunde stellt ChargeMakers von Ansprüchen Dritter frei, die darauf beruhen, dass deren Zurverfügungstellung, Nutzung, Verarbeitung, Installation, Montage oder Wartung Rechte dieses Dritten verletzen.

Artikel 11. Genehmigungen/Einrichtungen

  1. Der Kunde ist dafür verantwortlich und muss auf seine Kosten sicherstellen, dass ihm die für die Konstruktion, Installation, Lieferung, Verwendung und eventuelle Demontage der Produkte erforderliche Genehmigung(en), Freistellung(en) und Prüfung(en) rechtzeitig vorliegen.
  2. Der Auftraggeber stellt sicher, dass ChargeMakers seine Arbeiten ungestört und zum vereinbarten Zeitpunkt ausführen kann und ihm bei der Ausführung seiner Arbeiten die erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden.
  3. Der Kunde stellt ChargeMakers von allen Schäden und Kosten, einschließlich entgangenen Gewinns, frei, die sich aus Nichtlieferung, verspäteter Lieferung oder unvollständiger Lieferung oder Vertragsergebnis infolge oder im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der Bestimmungen dieses Artikels ergeben.
  4. Der Kunde muss für den Transport der Produkte selbst sorgen und (der Transport erfolgt daher auf Kosten und Gefahr des Kunden, sofern nicht anders vereinbart. Der Kunde) stellt ChargeMakers diesbezüglich von eventuellen Ansprüchen Dritter frei.

Artikel 12 Beschwerden

  1. Der Kunde muss die von ChargeMakers gelieferten Produkte bei Lieferung oder so schnell wie möglich (spätestens innerhalb von 24 Stunden danach) überprüfen. Dabei hat der Kunde zu prüfen, ob die gelieferte Ware dem Vertrag entspricht, und zwar:
  2. ob die richtigen Artikel geliefert wurden;
  3. ob die gelieferte Menge (z. B. Anzahl und Menge) der Vereinbarung entspricht;
  4. ob die gelieferte Ware den vereinbarten Qualitätsanforderungen oder den Anforderungen entspricht, die für den normalen Gebrauch und/oder für handelsübliche Zwecke gestellt werden dürfen.
  5. Werden vom Auftraggeber sichtbare Mängel oder Mängel festgestellt, hat der Auftraggeber dies ChargeMakers unverzüglich, spätestens jedoch drei (3) Tage nach Entdeckung schriftlich anzuzeigen.

Artikel 13 Vorzeitige Kündigung

  1. Wenn:
  2. Der Kunde beantragt seinen eigenen Konkurs, wird für insolvent erklärt oder beantragt ein Moratorium; oder
  3. eine Entscheidung getroffen wird und/oder der Kunde abgewickelt wird oder die Geschäftstätigkeit des Kunden eingestellt oder die Geschäftstätigkeit des Kunden verkauft wird oder sich die Art der Geschäftstätigkeit des Kunden nach Ansicht von ChargeMakers wesentlich ändert; oder
  4. Der Kunde kommt seinen Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers aufgrund des Gesetzes oder der Vertragsbedingungen nicht oder nicht vollständig nach; oder
  5. Der Kunde zahlt einen Rechnungsbetrag oder einen Teil davon nicht innerhalb der angegebenen Frist; oder
  6. das Vermögen des Kunden ganz oder teilweise gepfändet wird,

Der Kunde befindet sich kraft Gesetzes in Verzug und die (Rest-)Schuld des Kunden gegenüber ChargeMakers wird sofort fällig und zahlbar.

ChargeMakers ist dann berechtigt, den Vertrag ganz oder teilweise ohne Inverzugsetzung oder gerichtliche Intervention und unbeschadet sonstiger Rechte von ChargeMakers, wie etwa der Rechte auf bereits fällige Geldbußen, Zinsen und das Recht auf Aussetzung und/oder Entschädigung, fristlos ganz oder teilweise zu kündigen . ChargeMakers ist im Falle einer Vertragsauflösung gemäß den Bestimmungen dieses Artikels nicht verpflichtet, dem Kunden eine Entschädigung zu zahlen.

Artikel 14 Entschädigung

  1. Der Kunde stellt ChargeMakers, seine Direktoren, Mitarbeiter und die von ihm mit der Durchführung des Vertrages beauftragten Parteien von allen Ansprüchen Dritter frei, die sich aus der Verwendung der von ihm gelieferten Produkte, der von ihm gelieferten Arbeiten und/oder der Verwendung und Ausfüllung der von ChargeMakers erstellten Vorschriften, Anweisungen und Anleitungen oder entgegen den Ratschlägen von ChargeMakers durch den Kunden und alle anderen, für die sie haftet oder an die der Kunde die Anweisungen, Anleitungen, Vorschriften oder Ratschläge weitergeben soll.

Artikel 15 Haftung und Erlöschen

  1. Die Ersatzpflicht von ChargeMakers, gleich aus welcher (Rechts-)Grundlage, ist auf den Schaden begrenzt, gegen den ChargeMakers durch eine von ihr oder in ihrem Auftrag abgeschlossene Versicherung versichert ist, jedoch nie höher als die im jeweiligen Fall zu zahlende Summe. wird von dieser Versicherung bezahlt.
  2. Falls sich ChargeMakers aus irgendeinem Grund nicht auf die Beschränkung des Absatzes 1 dieses Artikels berufen kann, ist die Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz auf maximal 10% der Gesamtvertragssumme (ohne Mehrwertsteuer) beschränkt. Besteht der Vertrag aus Teilen oder Teillieferungen, ist die Ersatzpflicht für die Bestellungen für diesen Teil oder diese Teillieferung auf höchstens 10% (ohne MwSt.) beschränkt.
  3. ChargeMakers haftet in keiner Weise für indirekte Schäden (einschließlich, aber nicht beschränkt auf entgangenen Gewinn, Verlust des Firmenwerts, Verlust von Beziehungen aufgrund von Verzögerungen, Datenverlust, entgangene Ersparnisse, Schäden aufgrund von Betriebsunterbrechungen, Verlust des Sehvermögens - darunter sind unter anderem Schäden zu verstehen, die durch oder während der Ausführung der übernommenen Arbeiten an zu bearbeitenden Gegenständen oder an Gegenständen, die sich in der Nähe des Arbeitsortes befinden, verursacht wurden, Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von Hilfspersonen verursacht wurden Personen usw.), unter welchem Namen und von wem auch immer gelitten hat.
  4. Die in diesem Artikel enthaltenen Haftungsbeschränkungen gelten sowohl zugunsten von ChargeMakers (selbst) und seinen Mitarbeitern (sowohl einzeln als auch gemeinsam) als auch für alle anderen Parteien, die mit ChargeMakers verbunden sind, und deren Mitarbeiter (ob an der Arbeit beteiligt oder nicht). . Nur ChargeMakers haftet für Schäden, die dem Kunden im Zusammenhang mit den Aktivitäten, Produkten und/oder dem Auftrag entstehen, auch wenn diese Aktivitäten von seinen Mitarbeitern (sowohl einzeln als auch gemeinsam), anderen mit ChargeMakers verbundenen Parteien und deren Mitarbeitern (ob oder während der Arbeit nicht beschäftigt).
  5. ChargeMakers ist jederzeit berechtigt, den vom Auftraggeber erlittenen Schaden in angemessener und mit dem Inhalt des Auftrages und der Art der Arbeit übereinstimmender Weise wiedergutzumachen. Der Auftraggeber ist verpflichtet, schadensbegrenzende Maßnahmen zu treffen. Andere als der Kunde können aus dem Vertrag und dessen (Nicht-)Erfüllung keine Rechte herleiten.
  6. Ansprüche des Auftraggebers gegen ChargeMakers auf Ersatz des dem Auftraggeber entstandenen Schadens sind ChargeMakers unverzüglich nach Entdeckung anzuzeigen und verjähren (i) ein Jahr nach Lieferung des Produkts, (ii) nach Fertigstellung des Werkes und in jedem Fall ein Jahr nachdem der Kunde den Schaden erkannt hatte, erkennen konnte oder zumindest hätte erkennen können. Alle anderen Ansprüche des Kunden gegen ChargeMakers verjähren innerhalb eines (1) Jahres nach Lieferung des Produkts oder Fertigstellung des Werkes.

Artikel 16 Höhere Gewalt

  1. Wenn ChargeMakers seine Verpflichtungen aus dem Vertrag aufgrund höherer Gewalt nicht (vollständig) erfüllen kann, haftet ChargeMakers nicht für Schäden, die dem Kunden entstehen, und die Erfüllung der Verpflichtungen von ChargeMakers wird ausgesetzt, bis ChargeMakers die Arbeiten wieder ausführen kann in auf die vereinbarte Art und Weise fortsetzen.
  2. Wenn die Situation der höheren Gewalt länger als zwei Monate andauert, ist ChargeMakers berechtigt, den Vertrag ohne jegliche Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz ganz oder teilweise durch eine entsprechende Mitteilung ohne gerichtliches Eingreifen aufzulösen, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers zur Zahlung durch den Kunden für bereits erbrachte Dienstleistungen von ChargeMakers vor einer Situation höherer Gewalt.
  3. Unter höherer Gewalt sind alle Umstände zu verstehen, durch die ChargeMakers vorübergehend oder dauerhaft nicht in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen, wie z. B. Feuer, extreme Wetterbedingungen, Streik oder Ausschluss von Arbeitnehmern, Aufruhr, Krieg, behördliche Maßnahmen Import- oder Exportbeschränkungen, Verzug von Lieferanten, Transportprobleme, Naturkatastrophen, unkontrollierbare Störungen im Geschäftsbetrieb von ChargeMakers, des Kunden oder der Lieferanten, Diebstahl oder Unterschlagung aus den Lagern oder Werkstätten von ChargeMakers und darüber hinaus alle Umstände, unter denen ChargeMakers nicht zumutbar ist, seinen Verpflichtungen gegenüber dem Auftraggeber (weiter) nachzukommen. Als höhere Gewalt von ChargeMakers gilt auch höhere Gewalt der Lieferanten und Auftraggeber von ChargeMakers.
  4. Hat ChargeMakers bei Eintritt der höheren Gewalt ihre Verpflichtungen bereits teilweise erfüllt oder kann sie ihre Verpflichtungen nur teilweise erfüllen, ist sie berechtigt, den Teil, den sie bereits erbracht oder geliefert hat oder noch leisten oder liefern kann, in Rechnung zu stellen und der Kunde ist verpflichtet, diese Rechnung bezahlen, als ob es sich um einen separaten Vertrag handelte.

Artikel 17 Sonstiges

  1. ChargeMakers erhebt und verarbeitet Informationen über den Kunden und die leitenden Angestellten, Mitarbeiter, Beziehungen oder Vertreter des Kunden (personenbezogene Daten) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Beziehung zum Kunden und der Ausführung des Vertrags. Der Kunde stimmt zu, dass ChargeMakers die personenbezogenen Daten für diese Zwecke verarbeitet. Der Kunde erklärt sich ferner damit einverstanden, dass ChargeMakers personenbezogene Daten an seine Lieferanten oder an Dritte weitergibt, wenn dies im Rahmen der vorgenannten Zwecke erforderlich ist. Im Zusammenhang mit dem Vorstehenden wird der Kunde ChargeMakers von Ansprüchen Dritter (einschließlich aller Ansprüche der oben genannten leitenden Angestellten, Mitarbeiter, Verwandten oder Vertreter und/oder Vorgesetzten und Behörden) schad- und klaglos halten.
  2. ChargeMakers ist berechtigt, zur Vertragsdurchführung Dritte beizuziehen.
  3. Sofern sich mehrere (juristische) Personen als Auftraggeber verpflichtet haben, haften diese stets gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag.
  4. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die geistigen Eigentumsrechte und/oder Fotos oder Bilder der ChargeMakers-Produkte in oder für irgendeine Form von Dokumentation und/oder Werbezwecken für den Kunden und/oder für Dritte ohne schriftliche Zustimmung von ChargeMakers zu verwenden .
  5. Sowohl während als auch nach Beendigung des Vertrages verpflichten sich die Parteien gegenseitig, über alle wesentlichen Geschäftsinformationen, die ihr über die andere Partei bekannt werden oder bekannt werden, absolutes Stillschweigen zu bewahren.
  6. Im Falle eines Interessenkonflikts zwischen den Bestimmungen des Vertrages und dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten die Bestimmungen des Vertrages und die anderen Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bleiben in vollem Umfang in Kraft.

Artikel 18 Anwendbares Recht

  1. Alle Streitigkeiten, die sich aus dem Vertrag und/oder den mit ChargeMakers abgeschlossenen Angeboten ergeben oder sich daraus ergeben, werden nach Ermessen von ChargeMakers vom zuständigen Gericht in dem Bezirk entschieden, in dem ChargeMakers seinen Sitz hat, unbeschadet des Rechts von ChargeMakers, eine Streitigkeit an das zuständige Gericht im Bezirk, in dem der Kunde ansässig ist.
  2. Für den Vertrag und/oder die Angebote gilt immer niederländisches Recht. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechtsübereinkommens ist ausgeschlossen.

Artikel 19 Schlussbestimmungen

  1. ChargeMakers ist berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Es wird davon ausgegangen, dass der Kunde die betreffende Änderung akzeptiert hat, wenn ChargeMakers nicht innerhalb von vierzehn Tagen nach der schriftlichen Mitteilung von ChargeMakers, dass die Änderung vorgenommen wird, einen schriftlichen Protest dagegen erhält.
  2. Der Kunde ist ohne schriftliche Zustimmung von ChargeMakers nicht berechtigt, seine Rechte aus dem Vertrag ganz oder teilweise zu übertragen, zu belasten oder anderweitig darüber zu verfügen. Sofern der Kunde ein Produkt und/oder Werk an einen Dritten übertragen möchte, hat der Kunde eine weitreichende Verpflichtung, sich zu bemühen, den Dritten zu veranlassen, an die Stelle des Kunden zu treten und die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag zu übernehmen .
  3. ChargeMakers ist berechtigt, seine Rechte aus dem Vertrag an einen Dritten zu verpfänden oder abzutreten.
  4. Wenn und soweit eine oder mehrere Bestimmungen des Vertrages unverbindlich sind oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen des Vertrages vollumfänglich wirksam. In diesem Fall nehmen die Parteien auf Antrag einer Partei Konsultationen mit der Absicht auf, eine Einigung über eine neue Bestimmung zu erzielen, die den Absichten der Parteien zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Vereinbarung entspricht. Bei Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist immer der niederländische Text bindend.

Besondere Bestimmungen für den Verkauf

Artikel 1. Allgemeines

  1. Diese Bestimmungen gelten zusätzlich zu den im Abschnitt „Allgemeines“ beschriebenen Bestimmungen und gelten für jeden Verkauf durch ChargeMakers an den Kunden.
  2. Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen des Allgemeinen Teils und diesen besonderen Verkaufsbestimmungen haben diese besonderen Verkaufsbedingungen Vorrang. Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen des Vertrages und diesen spezifischen Bestimmungen gehen die Bestimmungen des Vertrages vor.
  3. Die Parteien schließen die Wirkung von Titel 1 von Buch 7 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs aus.

Artikel 2. Eigentumsvorbehalt

  1. Die von ChargeMakers gelieferten Produkte bleiben sein Eigentum, bis der Kunde alle folgenden Verpflichtungen aus einem mit ChargeMakers geschlossenen Vertrag erfüllt hat:
  2. Alle fälligen Verpflichtungen aus der Vereinbarung oder anderen Vereinbarungen, die sie nicht erfüllt hat oder nicht erfüllen wird;
  3. Alle anderen Verpflichtungen, die sich aus Handlungen oder Unterlassungen des Kunden im Zusammenhang mit dem Vertrag ergeben, wie, aber nicht beschränkt auf Schadenersatz, Zahlung von Geldbußen, Zinsen und Kosten, die er nicht bezahlt hat.
  4. Von ChargeMakers gelieferte Produkte, die dem Eigentumsvorbehalt gemäß Absatz 1 unterliegen, dürfen vom Kunden nicht verkauft werden.
  5. Kommt der Kunde seinen Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers nicht nach oder besteht die begründete Befürchtung, dass er dies nicht tun wird, ist ChargeMakers berechtigt, gelieferte Produkte, die dem in Absatz 1 genannten Eigentumsvorbehalt unterliegen, von Dritte, die die Sache für den Auftraggeber verwahren oder zu entfernen. Der Kunde ist in dieser Hinsicht zur uneingeschränkten Mitwirkung verpflichtet, unter Androhung einer Geldstrafe von 50.000 € plus 10.000 € pro Tag oder Teil eines Tages, an dem der Kunde nicht mit ChargeMakers (oder dem/den von ChargeMakers beauftragten Dritten) kooperiert. .und unbeschadet des Rechts von ChargeMakers, eine zusätzliche Entschädigung zu verlangen.
  6. Wollen Dritte ein Recht an den unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Produkten begründen oder geltend machen, ist der Kunde verpflichtet, ChargeMakers dies unverzüglich mitzuteilen.
  7. Der Kunde ist auf erstes Anfordern von ChargeMakers verpflichtet:
  8. die unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Produkte zu versichern und gegen Feuer- und Wasserschäden sowie gegen Diebstahl versichert zu halten und ChargeMakers die Police dieser Versicherung zur Einsichtnahme zur Verfügung zu stellen;
  9. alle Ansprüche gegen Versicherer in Bezug auf die unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Produkte an ChargeMakers in der gesetzlich vorgeschriebenen Weise zu verpfänden (Artikel 3:239 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches);
  10. die unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Produkte als Eigentum von ChargeMakers zu kennzeichnen und als solche gekennzeichnet zu halten;
  11. in sonstiger Weise bei allen angemessenen Maßnahmen mitzuwirken, die ChargeMakers zum Schutz seiner Eigentumsrechte an den von ihm gelieferten Produkten ergreifen möchte und die den Kunden in der Ausübung seiner Geschäftstätigkeit nicht unangemessen behindern.

Artikel 3. Gewährleistung

  1. ChargeMakers garantiert, sofern nicht schriftlich anders vereinbart, für neue Produkte für einen Zeitraum von zwölf (12) Monaten nach Lieferung, für generalüberholte Produkte für einen Zeitraum von sechs (6) Monaten nach der Überholung und für gebrauchte Produkte für einen Zeitraum von drei (3 ) Monate nach Lieferung:
  2. dass die Produkte die von ChargeMakers angegebenen Spezifikationen erfüllen;
  3. die Solidität der gelieferten Konstruktion und des verwendeten Materials, sofern ChargeMakers in der Wahl frei war.

Die oben genannte Gewährleistungsfrist verlängert sich je nach Art des Produkts nicht, wenn sich der Kunde auf Artikel 3 berufen hat und ChargeMakers das Produkt repariert oder ersetzt hat.

  1. Wenn sich herausstellt, dass die gelieferte Konstruktion und/oder das verwendete Material nicht einwandfrei ist, wird ChargeMakers diese gemäß der Vereinbarung reparieren oder ersetzen. ChargeMakers kann auch (nach eigenem Ermessen) einen proportionalen Teil der Rechnung gutschreiben. Entscheidet sich ChargeMakers für die Reparatur/den Austausch des Produkts, bestimmt es die Art und den Zeitpunkt der Ausführung selbst.
  2. Der Kunde kann sich erst auf die Garantie berufen, nachdem er alle seine Verpflichtungen gegenüber ChargeMakers erfüllt hat.
  3. Keine Gewährleistung gilt, wenn Mängel die Folge sind von:
  4. normale Abnutzung oder Alterung;
  5. fehlerhafte Verwendung;
  6. Verwendung entgegen der Bedienungsanleitung des Produkts
  7. tägliche Wartung nicht oder falsch durchgeführt;
  8. Wartung, Installation, Montage, Änderung oder Reparatur durch den Kunden oder vom Kunden beauftragte Dritte, die nicht von ChargeMakers schriftlich genehmigt wurden.
  9. Die Bestimmungen von Absatz 4 dieses Artikels gelten entsprechend für alle Ansprüche des Kunden aus Vertragsverletzung, Vertragswidrigkeit oder einem anderen Grund.
  10. Damit sich der Kunde erfolgreich auf die Gewährleistungsbestimmung gemäß Artikel 3 berufen kann, muss er ChargeMakers schriftlich mitteilen, (i) welche Vereinbarung die Parteien geschlossen haben, aus der sich die Gewährleistungspflicht ergeben würde, und (ii) angeben und ordnungsgemäß begründen, welcher Mangel des Produkts kleben würde.
  11. Wenn die zu liefernden Waren außerhalb der Niederlande verwendet werden, ist ChargeMakers nur dafür verantwortlich, dass die zu liefernden Produkte den in den Niederlanden festgelegten technischen Anforderungen oder Standards entsprechen. Alle anderen technischen Anforderungen, die der Kunde an die zu liefernden Produkte stellt und die von den normalen Anforderungen abweichen, müssen vom Kunden bei Vertragsabschluss ausdrücklich mitgeteilt werden.

Artikel 4. Verwendung

  1. Solange ChargeMakers das Eigentum an den Produkten behält, gelten die folgenden Regeln für die Wartung und Nutzung der Produkte.
  2. Der Kunde wird die Produkte sorgfältig gemäß den beabsichtigten Gebrauchs- und Wartungsanweisungen verwenden und die Produkte in gutem Zustand und Wartungszustand halten, mit Ausnahme von normalem Verschleiß und Alterung. Alle Kosten für die Wartung der Produkte gehen zu Lasten des Kunden.
  3. Der Kunde darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von ChargeMakers keine Änderungen an und/oder an Produkten vornehmen oder tolerieren und keine Materialien an und/oder auf den Produkten anbringen.
  4. Änderungen und/oder Reparaturen dürfen nur von ChargeMakers vorgenommen werden, es sei denn, dem Auftraggeber wurde eine schriftliche Erlaubnis erteilt, die Arbeiten selbst auszuführen oder ausführen zu lassen.

Artikel 5 Risiko

  1. Das Risiko der von ChargeMakers zu liefernden Produkte trägt der Kunde ab dem Zeitpunkt der Lieferung gemäß Artikel 8 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Besondere Bestimmungen für Montage und Installation

Artikel 1. Allgemeines

  1. Diese Bestimmungen gelten zusätzlich zu den im Abschnitt „Allgemeines“ beschriebenen Bestimmungen und gelten für alle Vereinbarungen, in denen die Parteien vereinbart haben, dass ChargeMakers Montage- und/oder Installationsarbeiten in Bezug auf ein Produkt durchführt.
  2. Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen des Allgemeinen Teils und diesen speziellen Bestimmungen gehen diese speziellen Montage- und Installationsbedingungen vor. Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen des Vertrages und diesen spezifischen Bestimmungen gehen die Bestimmungen des Vertrages vor.

Artikel 2. Montage und Installation

  1. Alle Einrichtungen und/oder Einrichtungen am Verwendungsort, die für die Installation der zu montierenden Produkte und/oder das ordnungsgemäße Funktionieren der Produkte im montierten Zustand erforderlich sind, gehen auf Rechnung und Gefahr des Kunden und liegen nicht in dessen Verantwortung von ChargeMakers, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Abgesehen von dieser letztgenannten Ausnahme ist der Kunde gegenüber ChargeMakers für die richtige und rechtzeitige Ausführung der vorgenannten Installationen und/oder Einrichtungen voll verantwortlich und haftbar.
  2. Der Kunde stellt auf eigene Kosten und Gefahr sicher, dass:
  3. Das Personal von ChargeMakers kann, sobald es am Zielort angekommen ist, mit der Arbeit beginnen und hat auch jederzeit die Möglichkeit, seine Arbeit während der normalen Arbeitszeit und darüber hinaus außerhalb der normalen Arbeitszeit zu verrichten, wenn ChargeMakers dies für erforderlich hält den Zeitpunkt des Beginns und/oder des Endes der Arbeiten außerhalb der normalen Arbeitszeiten festlegen und ChargeMakers den Käufer/Auftraggeber rechtzeitig darüber informiert hat;
  4. der Nutzungsort, an dem das Werk realisiert wird, allen gesetzlichen Anforderungen und Sicherheitsvorschriften entspricht;
  5. die erforderlichen Genehmigungen vorliegen und vor Beginn der von ChargeMakers auszuführenden Arbeiten am Ort der Leistungserbringung vorliegen und alle anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden;
  6. die Zufahrtswege zum Aufstellungsort sind für den Transport geeignet;
  7. der vorgesehene Ort für Lagerung und Montage geeignet ist;
  8. die notwendigen abschließbaren Lagerplätze für Materialien, Werkzeuge und sonstige Güter vorhanden sind;
  9. Gas, Wasser, Strom, Heizung, Beleuchtung etc. sowie horizontaler und vertikaler Transport am Standort rechtzeitig und kostenlos am richtigen Ort zur Verfügung stehen;
  10. alle erforderlichen Sicherheits- und sonstigen Vorkehrungen, die nach dem Gesetz über Arbeitsbedingungen und den Vorschriften vorgeschrieben sind, wurden getroffen und werden durchgesetzt;
  11. Ware, die zu Beginn und während der Montage versandt wird, am richtigen Ort ist.
  12. Der Kunde haftet für alle Schäden, auch infolge der Nichteinhaltung der im vorstehenden Absatz genannten Pflichten, sowie für Verlust, Diebstahl, Verbrennung oder Beschädigung von Waren, die ChargeMakers, dem Kunden und/oder Dritten gehören , wie Werkzeuge und für die Arbeitsmaterialien vorgesehene Materialien, die sich am Ort der Arbeitsleistung oder an einem anderen vereinbarten Ort befinden.
  13. Kommt der Auftraggeber seinen Verpflichtungen gemäß den vorstehenden Absätzen nicht nach und führt dies zu einer Verzögerung bei der Ausführung der Arbeiten, haftet der Auftraggeber für alle aus der Verzögerung resultierenden Schäden für ChargeMakers und ChargeMakers ist ferner berechtigt, die Lieferzeit und/oder Ausführungsfrist mit dem Zeitverlust, der durch Handlungen (oder Unterlassungen) des Kunden verursacht wird.

Artikel 3 Test des Werkes, Übernahmetest

  1. Sofern nicht anders vereinbart, werden die im Vertrag vorgesehenen Prüfungen, die vor der Installation des Werks durchgeführt werden müssen, bei ChargeMakers durchgeführt. ChargeMakers stellt dem Kunden einen schriftlichen Bericht über das Ergebnis der Prüfung(en) zur Verfügung. Der Kunde kann auf Wunsch bei den von ChargeMakers durchzuführenden Tests anwesend sein.
  2. Ist es für die ordnungsgemäße Lieferung oder Übergabe des Werks durch ChargeMakers erforderlich, dass das Werk durch einen Probelauf des Werks geprüft wird, ist der Auftraggeber verpflichtet, ChargeMakers nach der Betriebseinrichtung Gelegenheit zu geben, den Probelauf durchzuführen bzw es vom Kunden durchgeführt wird, und nimmt die Verbesserungen und Änderungen vor, die ChargeMakers für notwendig erachtet. Muss hierdurch der Geschäftsbetrieb des Auftraggebers gestört werden, verbleiben die damit verbundenen Kosten für den Auftraggeber. Sofern nicht anders vereinbart, findet die Prüfung des Werkes während der Bürozeiten am Ort des Werkes statt.
  3. Ist für die Prüfung des Werkes eine Abnahmeprüfung vereinbart, gilt das Vorstehende unter b dieses Absatzes entsprechend. Der Auftraggeber gilt nach Prüfung der Prüfung, Montage oder Inbetriebnahme nach dem Probelauf als abgenommen. Kosten, die dadurch entstehen, dass die in diesem Artikel genannten Bedingungen nicht oder nicht rechtzeitig erfüllt wurden, sowie die Kosten der Übernahmeprüfung gehen zu Lasten des Auftraggebers.

Artikel 4 Änderungen am Werk

  1. Änderungen am Werk führen in jedem Fall zu Mehr- oder Minderarbeit, wenn:
  2. es gibt eine Änderung des Designs, der Spezifikationen oder der Spezifikationen;
  3. die vom Kunden bereitgestellten Informationen entsprechen nicht der Realität;
  4. Änderungen des Werks führen in jedem Fall zu Mehraufwand, wenn gesetzliche Vorschriften oder behördliche Entscheidungen, die höhere Anforderungen an das Werk stellen als im Vertrag festgelegt, zu Änderungen des Werks führen, die zur Erfüllung dieser Anforderungen erforderlich sind.
  5. Die Mehrarbeit wird auf der Grundlage des Wertes der preisbestimmenden Faktoren berechnet, die zum Zeitpunkt der Ausführung der Mehrarbeit gelten. Minderarbeit wird nach dem Wert der preisbestimmenden Faktoren abgerechnet, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses galten.

Artikel 5 Abschluss der Arbeiten und Gefahrenübergang

  1. Die Arbeit gilt als abgeschlossen, wenn:
  2. der Kunde hat die Arbeit genehmigt;
  3. nach Abschluss einer Prüfung gemäß Artikel 3 dieser Besonderen Bestimmungen;
  4. ChargeMakers hat dem Kunden schriftlich mitgeteilt, dass der Test gemäß Artikel 3 dieser besonderen Bestimmungen abgeschlossen ist, und der Kunde hat den Kunden nicht innerhalb von 14 Tagen nach der Benachrichtigung schriftlich benachrichtigt, dass der Test abgeschlossen ist oder nicht gemäß die Spezifikationen des Werkes;
  5. die Produkte vom Kunden in Gebrauch genommen wurden. Nimmt der Kunde einen Teil der Produkte in Gebrauch, gilt dieser Teil als geliefert;
  6. ChargeMakers hat dem Kunden schriftlich mitgeteilt, dass die Arbeit abgeschlossen ist, und der Kunde hat nicht innerhalb von 14 Tagen nach der Benachrichtigung schriftlich mitgeteilt, ob die Arbeit genehmigt wurde oder nicht;
  7. der Auftraggeber das Werk nicht aufgrund geringfügiger Mängel oder fehlender Teile genehmigt, die innerhalb von 30 Tagen repariert oder geliefert werden können und die Inbetriebnahme des Werks nicht verhindern; oder
  8. Der Auftraggeber genehmigt das Werk nicht aufgrund offensichtlich unbegründeter Beschwerden.
  9. Wenn der Kunde die Arbeit nicht genehmigt, ist er verpflichtet, ChargeMakers unverzüglich schriftlich unter Angabe der Gründe zu benachrichtigen. Wenn der Kunde das Werk nicht genehmigt, wird er ChargeMakers Gelegenheit geben, das Werk innerhalb einer für ChargeMakers zumutbaren Frist erneut zu liefern.
  10. Der Kunde haftet für Schäden an nicht fertiggestellten Teilen des Werks, die durch die Verwendung von Teilen des Werks entstehen, die bereits fertiggestellt wurden, und der Kunde hält ChargeMakers, seine Direktoren, Mitarbeiter und die von ChargeMakers beauftragten Parteien schadlos für die Leistungserbringung gegen Ansprüche Dritter in Bezug auf diesen Schaden.

Besondere Bestimmungen für die Wartung

Artikel 1 Allgemeines

  1. Diese Bestimmungen gelten zusätzlich zu den im Abschnitt „Allgemeines“ beschriebenen Bestimmungen und gelten für alle Vereinbarungen, in denen die Parteien vereinbart haben, dass ChargeMakers Wartungsarbeiten an einem Produkt durchführt.
  2. Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen des Allgemeinen Teils und diesen besonderen Bestimmungen gehen diese besonderen Wartungsbedingungen vor. Bei Widersprüchen zwischen den Bestimmungen des Vertrages und diesen spezifischen Bestimmungen gehen die Bestimmungen des Vertrages vor.

Artikel 2 Wartung

  1. Vom Kunden wird erwartet, dass die Produkte unabhängig vom Lieferanten in gutem Zustand und in gutem Zustand sind. Der Kunde wird die Produkte sorgfältig gemäß dem vorgesehenen Verwendungszweck verwenden und die Produkte auf seine Rechnung in gutem Zustand und in gutem Zustand halten, indem er die Wartung unter anderem gemäß den Wartungsanweisungen, die in den Handbüchern beschrieben sind, strikt und ordnungsgemäß durchführt.
  2. Der Kunde ist für die erforderliche tägliche Wartung, wie in der vorliegenden Servicevereinbarung (BSO) für die Produkte beschrieben, verantwortlich. Dem Kunden steht es nicht frei, die Wartungsarbeiten, die ChargeMakers gemäß dem Vertrag obliegt, ohne schriftliche Genehmigung von ChargeMakers selbst oder durch Dritte durchführen zu lassen, andernfalls verliert ChargeMakers die Verantwortung für bereits durchgeführte Wartungsarbeiten.
  3. Der Kunde wird ChargeMakers unverzüglich schriftlich über Mängel an den Produkten informieren oder der Kunde wird ChargeMakers in dieser Nachricht innerhalb der im BSO angegebenen Frist informieren, um mit der Behebung eines Defekts zu beginnen, der ChargeMakers in Rechnung gestellt wird.
  4. Bei von ChargeMakers durchzuführenden Wartungsarbeiten, mit Ausnahme von nicht aufschiebbaren Tätigkeiten, wird ChargeMakers den Kunden im Vorfeld besprechen, wie die Interessen des Kunden bestmöglich berücksichtigt werden können. Finden diese Tätigkeiten auf Wunsch des Auftraggebers außerhalb der normalen Arbeitszeiten statt, trägt der Auftraggeber die hierfür anfallenden Mehrkosten.
  5. Der Kunde stellt auf eigene Kosten und Gefahr sicher, dass:
  6. Das Personal von ChargeMakers kann, sobald es am Zielort angekommen ist, mit der Arbeit beginnen und hat auch jederzeit die Möglichkeit, seine Arbeit während der normalen Arbeitszeit und darüber hinaus außerhalb der normalen Arbeitszeit zu verrichten, wenn ChargeMakers dies für erforderlich hält den Zeitpunkt des Beginns und/oder des Endes der Arbeiten ausserhalb der normalen Arbeitszeiten festlegen und ChargeMakers dies dem Auftraggeber rechtzeitig mitgeteilt hat;
  7. geeignete Unterkunft und ausreichende Einrichtungen für das Personal von ChargeMakers gemäß den gesetzlichen Bestimmungen;
  8. die Zufahrtswege zum Aufstellungsort sind für den Transport geeignet;
  9. der vorgesehene Ort für die Durchführung der Arbeiten geeignet ist;
  10. die notwendigen abschließbaren Lagerplätze für Materialien, Werkzeuge und sonstige Güter vorhanden sind;
  11. Gas, Wasser, Strom, Heizung, Beleuchtung sowie horizontaler und vertikaler Transport rechtzeitig und kostenlos am richtigen Ort zur Verfügung stehen;
  12. alle notwendigen Sicherheits- und sonstigen Vorkehrungen und gesetzlichen Bestimmungen getroffen wurden und durchgesetzt werden;
  13. Die erforderlichen Genehmigungen sind eingeholt und vor Beginn der von ChargeMakers auszuführenden Arbeiten am Ort der auszuführenden Arbeiten vorhanden und alle geltenden gesetzlichen Bestimmungen sind eingehalten
  14. alle Anweisungen von ChargeMakers, die für die durchzuführenden Wartungsarbeiten erforderlich sind, unverzüglich zu befolgen
  15. Der Kunde haftet für alle Schäden, auch infolge der Nichteinhaltung der im vorstehenden Absatz genannten Pflichten, sowie für Verlust, Diebstahl, Verbrennung oder Beschädigung von Waren, die ChargeMakers, dem Kunden und/oder Dritten gehören , wie Werkzeuge und für die Arbeitsmaterialien vorgesehene Materialien, die sich am Ort der Arbeitsleistung oder an einem anderen vereinbarten Ort befinden.
  16. Bei unvorhergesehenen Wartungsarbeiten wird ChargeMakers auf Verlangen des Auftraggebers nach Ermittlung der Ursache, jedoch vor Beginn sonstiger Arbeiten, eine Preisangabe zur Verfügung stellen. Diese Angabe ist unverbindlich, ChargeMakers wird den Kunden jedoch informieren, sobald klar wird, dass der Endpreis um mehr als 10% über der Angabe liegt. Entscheidet sich der Auftraggeber nach Erhalt der Anzeige oder der letztgenannten Information, die Wartung nicht durchzuführen, vergütet er ChargeMakers dennoch die von ihm bereits durchgeführten Arbeiten.
  17. Der Auftraggeber erteilt ChargeMakers bereits jetzt die uneingeschränkte Erlaubnis zur Durchführung von Wartungsarbeiten und Wartungsarbeiten, wobei der Lohn- und Materialanteil ohne Mehrwertsteuer den Betrag von € 500,00 nicht übersteigt.
de_DE
Nach oben scrollen